Kindertablet Storio Max 7 von vtech

Heute gibt es wieder den Bericht einer Freundin:

Weihnachten 2017 bekam meine Tochter ein interaktives Lerntablet geschenkt. Das Storio Max 7 Kindertablet von vtech möchte ich euch hier genauer vorstellen. Da ich finde, dass man nicht immer alles in „Mädchenfarben“ kaufen muss, habe ich mich für das blaue Model entschieden. Das Tablet ist für die Altersstufe 4 bis 9 Jahre empfohlen.

Kauf und Preis:
Gekauft wurde das Kindertablet über Amazon zum Preis von ca. 135€. Der Versand war problemlos und das Tablet schnell bei uns.  In der Lieferung enthalten:  Ladekabel und ein Stift für das Touchpad. Dazu gab es ein Probespiel mit der Vorschau auf die verschiedenen Spiele, die man für das Tablet kaufen kann.

Funktionalität:
Wenn das Tablet gestartet wird, öffnet sich das Profil-Menü, wo man zwischen den einzelnen Profilen wählen kann. Bei uns ist es einmal das Kind, der Gast und die Eltern bzw. die Elternkontrolle. Das Tablet liest einem alles vor, wenn man eine gewisse Zeit lang nicht interagiert, z.B. fragt es, was man machen möchte und dass man hier und dort anklicken kann. Man zieht als erstes das Profilbild in den Kreis. Will man in die Elternkontrolle, muss ein Pin eingegeben werden, denn die Elternkontrolle ist nur für die Erziehungsberechtigten gedacht und nicht für das Kind. Im Menü kann man jetzt nach rechts wischen oder nach links, um die Apps zu sehen und anzuklicken. Grundsätzlich wird hier sehr viel erklärt und vorgelesen. Die Funktionen sind alle sehr vereinfacht und genau richtig für Kinder.

CPU: 1.2GHz Dual core, 1 GB RAM
Android: 4.2.2 Betriebssystem

Spielweise:
In den Apps befinden sich viele Anwendungen. E-Books, Spiele, Kunstwerkstatt, Kamera, Meine Alben, Videos, Musik, Meine magische Bohnenranke, Web Browser, meine Wünsche, Filmstudio, neues von Vtech, Notizen, Rechner, Kalender, Uhr und Einstellungen. Ganz unten befinden sich noch Downloads, Vtech Download Manager, Kid Connect und falls eine Spielekassette eingelegt wurde, wird diese hier unten auch angezeigt. Bei der magischen Bohnenranke handelt es sich um ein Spiel, bei dem das Kind alle paar Stunden aus einer Bohne eine magische Bohnenranke wachsen lassen kann. Bei „Meine Wünsche“ kann das Kind in einem Shop von Vtech Spielsachen auswählen. Die Eltern bekommen dann eine E-Mail mit der Wunschliste und können von dort aus bequem die Produkte direkt kaufen, wenn sie wollen. Bei den Spielen befinden sich die verschiedensten voreingestellten Spiele, die pädagogisch wertvoll sind. So gibt es z.B. das Spiel H2o. Dort geht es um einen Wassertropften der durch vereinfachte physikalische Gesetze zum Ziel gebracht werden soll. Dabei erklärt das Spiel in den ersten Zügen wie Wasser zu Eis wird oder was mit H2o passiert, wenn es Feuer zu nahekommt, was wichtig für das Spielerlebnis ist, da H2o durch die verschiedenen Hindernisse gebracht werden muss. Wird der E-Reader aufgerufen, werden die E-books mit einem cleveren Tool vorgelesen. Das Kind hat die Möglichkeit selbst zu lesen oder das Lesen zu üben, in dem der Text vorgelesen wird und synchron der Text farbig wird.

Internet:
Das Tablet hat eine Internet- und WLAN-Funktion, die von den Eltern ganz nach ihren Wünschen eingestellt werden kann. Der Download Manager und die Downloads sind nur für die Eltern zugängig, da eine Pinabfrage erfolgt. Kid Connect ist ein Chatprogramm, mit dem man Text-, Sprach-, und Bildnachrichten verschicken kann. Die Eltern können mit dem Kind mit einer zusätzlichen kostenlosen Handyapp kommunizieren. Über die App Browser kann das Kind auch im Internet surfen und Webseiten, die die Eltern vorher eingestellt und genehmigt haben, abrufen. In der Elternkontrolle werden diese Einstellungen vorgenommen. 

Elternkontrolle:
Damit Eltern den ersten Medienkontakt ihrer Kinder kontrollieren können, besitzt das Tablet eine Elternkontrolle. Hier können die Eltern alles verwalten, was das Tablet so bietet. Beispielsweise kann hier eingestellt werden wie lange und zu welcher Uhrzeit das Tablet verwendet werden darf. Wenn eingestellt wurde, dass das Tablett nach 2 Stunden ausgehen soll oder von 15 bis 16 Uhr benutzt werden darf, dann schaltet es sich automatisch ab. Nur die Eltern in der Elternkontrolle können dann den Regler betätigen und z.B. die 2 Stunden auf 3 Stunden erhöhen. In der Elternkontrolle werden auch Daten verwaltet, wie den Chatverlauf von Kid Connect oder die Webseiten, die im Webbrowser aufgerufen werden dürfen. Man kann hier auch einstellen, ob und wo das Kind welche Daten löschen darf.

Stabilität, Design und Ausstattung:
Das Tablet ist meiner Meinung nach, durch das Gehäuse sehr stabil. Die Klappe, welches das Display schützt, kann umgeklappt werden. So kann man es sowohl flach auf den Tisch legen, als auch hinstellen, um zum Beispiel einen Film zu gucken, oder wenn es gar nicht benutzt wird, eben als Abdeckung für das Display benutzen. Außerdem befindet sich ein Gummirand am unteren Ende des Tablets.  Das Design ist zwar für Jungs ausgerichtet, aber dennoch schön und meine Tochter stört sich daran kein bisschen. Die Farbe des Tablets ist in einem satten Blauton. Sterne sind auf dem Gehäuse zu sehen. Außerdem besitzt das Gerät einen handlichen Stift für das Touchpad. Das Display ist 7 Zoll groß. Auf dem Gerät sind 20 Apps und Spiele bereits vorinstalliert. Das Tablet besitzt eine 2.MP-Digitalkamera mit um 180° drehbarem Objektiv. Außerdem hat das Tablett einen internen Speicher von 8 GB und ist ausgestattet mit einem Fach für eine microSD-Karte und ist daher bis zu 32 GB erweiterbar. Die SD-Karte ist nicht inklusive. Zum Transportieren des Kindertablets befindet sich ein Henkel an der Hinterseite, zum einfachen Tragen des Tablets. Das Tablet hat außerdem einen HDMI, USB und Kopfhöreranschluss.

Zukaufbare Spielkassetten:
Zu dem Tablet gibt es eine ganze Reihe von Spielekassetten, die man zusätzlich dazu kaufen kann. Sie sind unterteilt in verschiedene Lernziele wie Lesen, Schreiben, Rechnen oder ä. Wir haben ein Spiel mit dem König der Löwen, wo es um Zahlen geht. Hier ist ein Jump-and-Run-Spiel drin, mit Miniaufgaben, wo die Kinder etwas zählen müssen oder Minus-/Minusaufgaben rechnen müssen, um den Weg fortzusetzen.

Fazit:
Der Gesamteindruck ist gut. Uns Eltern gefällt besonders die Elternkontrolle, wo wir Einblick haben, was unsere Tochter mit dem Tablet tut. Allerdings muss ich ein riesen Minus geben, dafür dass es oft ganz schön träge ist und bei ungeduldigen Kindern, die dann 10-mal auf die Taste drücken, weil sich da eine halbe Minute nichts tut, ist es schon echt nervig. Kid Connect macht hierbei die meisten Probleme. Es ist sehr schlecht programmiert. Manchmal geht es tagelang gar nicht oder Nachrichten, die verschickt werden, kommen nicht an. Selbst die Handyapp ist langsam und sehr störanfällig. Das Handy läuft auf Hochtouren und wird richtig heiß, wenn man mal 15 Minuten damit Nachrichten verschickt. Einmal ist das Handy auch während der Benutzung abgestürzt. Die magische Bohnenranke ist an sich ein nettes Spiel, das ggf. den Kindern Geduld beibringt. Es birgt meiner Meinung nach aber schon die ersten Zwangsgedanken. Denn all zu oft haben wir schon Tränen gehabt, weil die Bohnenranke vertrocknen ist oder Töchterchen nicht mehr ans Tablet gehen durfte. Wenn man bei diesem Spiel nicht alle 12-24 Stunden reingeht und spielt, verendet die Bohnenranke und man muss wieder von vorn beginnen. Das ist für so ein 7-jähriges Kind sehr frustrierend. Die Kinder müssen auch lernen, dass sie eben nicht immer ans Tablet ran dürfen, nur weil sie die Bohnen absammeln müssen. Alle anderen Funktionen sind ganz toll. Wir haben für das Tablet bereits ein zugekauftes Spiel. Ich vergebe deshalb 3,5 Sterne.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.