Das Rosie-Projekt (Hörbuch)

Diesmal gibt’s ein Hörbuch: Das Rosie-Projekt
Meine Cousine hat es mir geliehen und es ist das erste Hörbuch, welches ich komplett hörte. Es hat mir sehr gut gefallen und eine lange Autofahrt versüßt.

Titel:  Das Rosie-Projekt
Genre: Liebesroman
Autor: Graeme C. Simsion
Erzähler: Robert Stadlober
Verlag: Argon Verlag
Erscheinungsjahr: 2013
Format: Hörbuch Audio-CD
Kauf: 7,99€, ich habe es nur geliehen

Cover: Das Cover gleicht dem Buch. Auf einem Rosa Hintergrund sieht man die schwarze Silhouette eines Mannes auf einem Fahrrad. Diese ist gezeichnet. Es ist kein Foto. Rechts darüber steht in weißer Schrift der Titel des Buches. Über dem Titel ist der Name des Autoren in schwarz geschrieben. Links stehen der Name des Erzählers und der Verlag, ebenfalls in Weiß. Das Cover ist recht verspielt gestaltet und passt meiner Meinung nach nicht so gut zum Inhalt des Hörbuches. Aber schlecht finde ich es auch nicht.

Das Rosie-Projekt

Inhalt:  Der Hauptcharakter ist Don Tillman und der Roman wird aus der Ich-Perspektive vorgelesen.  Don ist ein sonderbarer Mensch, der höchstwahrscheinlich am Asperger Syndrom leidet, es aber nicht weiß. Ihm ist jedoch bewusst, dass er „anders“ ist. Don ist Single und möchte die Frau fürs Leben finden. Er entwirft einen Fragebogen, den alle möglichen „Ehefrauen“ ausfüllen sollen. Damen, die nicht nach seinen Ansprüchen antworten, werden sofort aussortiert. Die Frau darf beispielsweise nicht rauchen, keine Vegetarierin sein, nie zu spät kommen usw. Dann trifft er auf Rosie, die alles andere als „passend“ ist. Doch unerwarteter Weise genießt er die Zeit mit ihr. Rosie weiß nicht, wer ihr leiblicher Vater ist und möchte ihn finden. Da passt es ganz gut, dass Don Genetiker ist und seine Hilfe anbietet. Gemeinsam versuchen sie an DNA-Proben möglicher Väter zu kommen und diese zu testen. Während des Vater-Projekts kommen sie sich näher.

Meine Meinung: Wer einen Asperger kennt oder sich mit dieser Krankheit beschäftigt hat, der weiß um die Eigenheiten eines solchen Menschen. Der Autor bringt diese wunderbar im Roman zur Geltung. Dabei wird an manchen Stellen schon etwas übertrieben, aber auf charmant-witzige Weise. Man kann sich so in etwa vorstellen, mit welchen Schwierigkeiten ein Mensch mit dieser Krankheit zu kämpfen hat. Asperger ist eine leichte Form von Autismus. An vielen Stellen musste ich lachen, weil die Beschreibungen, Handlungen und Denkweisen von Don wirklich witzig waren. Aber das Buch regt auch zum Nachdenken an, denn ein Asperger wüsste nicht, was es da zu lachen gibt. Vieles würde er als völlig normal ansehen. Der Autor kennt sich entweder gut mit der Krankheit aus oder hat bestens recherchiert. Übrigens passt der Vorleser super in die Rolle. Seine Tonlage und seine Art des Vorlesens passen perfekt zur Rolle des Don. Ich habe ihm zumindest alles abgenommen und hatte das Gefühl, Don erzählt selbst. Das Gefühl das mir hier eine Geschichte nur vorgelesen wird, hatte ich nie.

Fazit: Story, Umsetzung, Vorlesen, alles hat mir super gefallen. Ich würde das Hörbuch zu 100% weiterempfehlen und finde es großartig. Es bekommt 5 Sterne von mir. Hier kommt ihr übrigens zu meiner Autorenseite. Diese enthält eine Lister aller rezensierter Bücher/Hörbücher.

Ein Gedanke zu „Das Rosie-Projekt (Hörbuch)

  1. Pingback: Da Rosie-Experiment (Hörbuch) » Tina testet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.