Conditioner – Bed Head TIGI

bed-head-conditioner-1

Heute geht es endlich mal wieder um ein Haarpflegeprodukt. Wer meine Rezension über die Haarmaske von Wella gelesen hat, weiß dass ich mich von meiner Freundin aus dem Friseursalon beraten lassen habe. Auch das heutige Produkt ließ sie mich testen. Nachdem ich es einige Zeit von ihr „leihen“ und testen konnte, habe ich es mittlerweile selbst gekauft. Es wird also Zeit für einen Testbericht.

Was macht ein Conditioner?
Mir ist aufgefallen, dass viele (wie ich vor einigen Monaten auch noch), gar nicht wissen, was ein Conditioner ist/macht. Daher möchte ich hier gern darauf eingehen. Ich verwende den Conditioner statt Spülung, da ich gelernt habe, dass Spülung gar keine pflegende Wirkung hat. Meine Freundin hat mir die Wirkung eines Conditioners bildlich erklärt und diesen Vergleich möchte ich gern an euch weitergeben:
Beim Waschen öffnet sich das Haar wie ein Tannenzapfen, um Pflegestoffe aufzunehmen. Der Conditioner schließt das Haar (also den „Tannenzapfen“) wieder, und sorgt dafür, dass die Pflegestoffe nicht wieder „herausfallen“. Ich denke mit dieser Metapher kann man sich das ganz gut vorstellen.

Kauf und Kosten
Was der Bed Head TIGI Urban Conditioner beim Friseur kostet, weiß ich gar nicht. Bei Amazon liegt der Preis bei ca. 15€ Allerdings lohnt es sich mehr, ihn kombiniert mit dem Shampoo zu kaufen. Das Set kostet ca. 19€ und ist somit um einiges günstiger, als wenn man es einzeln kaufen würde. In beidem sind 750ml enthalten. Das ist viel mehr, als in handelsüblichen Shampoopackungen aus der Drogerie, hier sind meist 250ml enthalten.

Die Zusammensetzung
Ich liste nun nicht alles ganz genau auf, da ich mich kaum damit auskenne. Aber ich habe meine Freundin einen Blick darauf werfen lassen. Definitiv sind keine krebserregenden Parabene drin. Auch sind keine schlechten Silikone enthalten.

Der Duft und Konsistenz
Der Duft ist gewöhnungsbedürftig. Ich finde ihn ziemlich herb. Er erinnert mich an eine Mischung aus Kaugummi und frischer Farbe oder gar Kleber. Ok das klingt seltsam und ich habe definitiv schon besser riechende Produkte gehabt – aber auch deutlich schlimmere. Nach der Haarwäsche bleibt der Duft nicht so streng und intensiv  haftend, wie er noch frisch aus der Flasche ist.
Die Konsistenz ist fester, als von Spülungen oder Shampoo. Auf der Hand verläuft nichts. So lässt sich der Conditioner aber gut verteilen und in das Haar einarbeiten.

bed-head-conditioner-2

Die Flasche
Die rote Flasche mit weißer Aufschrift ist recht groß. Die Aufdrucke findet man in mehreren Sprachen. Auf der Falsche sind die üblichen Dinge zu finden: Hersteller, Art des Produktes, Zusammensetzung, Werbetext für das Produkte etc. Den Deckel kann man abschrauben, muss man aber gar nicht. Er hat oben eine Vertiefung und wenn man da drauf drückt, klickt der Deckel oben auf und ein „Spender“ öffnet sich (ähnlich wie bei Seife). Dreht man nun die Flasche und drückt sie zusammen, kann man mit dieser Öffnung die benötigte Menge gut dosieren.

bed-head-conditioner-3 bed-head-conditioner-4

 

 

 

 

 

 

 

Anwendung und Ergebnis
Ich benutze den Conditioner nach jeder Haarwäsche. Für meine schulterlangen Haare brauche ich etwa eine 2-Euro-Münzstück große Menge. Er wird in das handtuchtrockene Haar einmassiert. Dabei lasse ich zu Beginn den Ansatz aus. Am Ende gehe ich mit den letzten Resten noch über den Haaransatz. Dann lasse ich den Conditioner einwirken, solange ich eben Zeit hab. Gern mal eine ganze Stunde. Für alle, die es eilig haben, reichen auch mal nur 5 Minuten. Aber je länger das Produkt einwirkt, desto besser ist das Ergebnis. Anschließend spüle ich den Conditioner gründlich aus – fertig. Ich nutze den Conditioner immer am Ende, also auch nach einer Haarmaske oder nach dem Haare Färben etc.
Zur Wirkung: Wichtig: Eine dauerhafte Veränderung bemerkt man erst nach mindestens zwei Wochen regelmäßiger Anwendung. Ich habe früher Spülung verwendet (mit Silikonen) und dann bin ich umgestiegen. Zu Beginn hatte ich sogar das Gefühl, mein Haar wird schlechter. Es fühlte sich beim Waschen filziger an. Doch meine Freundin erklärte mir, dass das an den schlechten Silikonen liegt. Sie machen das Haar weich, was für den Kunden einen positiven Eindruck macht. Letztendlich verschließen sie das Haar aber für gute Pflegestoffe. Ich fand das verständlich und blieb dabei. Obwohl sich das Haar beim Waschen anders anfühlte, ließ es sich leichter kämmen. Nun nutze ich schon einige Monate Conditioner und stelle fest, mein Haar ist spürbar weicher. Vor allem, wenn ich den Conditioner längere Zeit einwirken lasse. Es sieht auch besser aus und ist nicht mehr ganz so fritzelig wie früher. Meine Freundin sagt immer, es wirkt beruhigter. Für die Wirkung braucht man also Geduld und nicht jedes Haar, reagiert auf jedes Produkt gleich. Ich hatte vorher eine andere Marke probiert und die hatte bei mir so gut wie keine Wirkung und meine Freundin fand die bei sich richtig gut.

Fazit
Der Preis liegt etwas höher als bei handelsüblicher Spülung, die Wirkung ist aber viel besser. Meiner Meinung nach hat Qualität seinen Preis. 750 ml reichen bei mir Monate. Wenn ich von einem halben Jahr ausgehe, die das Produkt reichen wird, sind das etwa 2-3€ pro Monat. Bei der Kombi mit dem Shampoo noch weniger – vollkommen angemessen, meiner Meinung nach. Bei der Spülung habe ich früher auch mengenmäßig viel mehr verwendet, als jetzt bei dem Conditioner. Einen halben Stern ziehe ich für den Duft ab, an den ich mich wirklich gewöhnen musste. Aber die Wirkung ist bei mir einfach top. Daher würde ich das Produkt auf jeden Fall weiterempfehlen und ich kaufe es auch wieder.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ein Gedanke zu „Conditioner – Bed Head TIGI

  1. Pingback: Brilliance Luminance Haarfarbe 860 Ultra-Violett » Tina testet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.